Erklärvideo & Erklärfilm  erstellen lassen – Alles Über Preise, Kosten, Budget und Festpreise

Wir haben Ihnen bereits in einem anderen Artikel gezeigt, wie wichtig und wertvoll es für Ihr Unternehmen ist, Ihre Interessenten mit einem professionellen Erklärvideo auf der Startseite Ihrer Webseite oder Landingpage abzuholen, um somit zu erreichen, dass diese Ihre Webseite nicht wieder ohne eine von Ihnen beabsichtigte Interaktion verlassen.

In diesem Beitrag soll es nun darum gehen, Ihnen Einblicke in die Kostenstruktur eines Erklärvideos zu geben. 

Oftmals steht die falsche Meinung im Raum, dass Erklärvideos sehr teuer sein müssen in der Erstellung. Das dies nicht so ist und auch den falsche Ansatz darstellt, möchten wir Ihnen nun erklären. Sehen Sie die Kosten für ein gut gemachtes Erklärvideo niemals isoliert an, sondern vergleichen Sie die Investition mit dem dadurch entstandenen Mehrumsatz, den Sie damit erzielen werden. Und schon ist der Preis an sich nicht mehr bedeutend, sondern das Ergebnis. Nämlich genauso rechnen und denken erfolgreiche Unternehmer. 

Vorarbeit: 

Bevor Sie überhaupt daran gehen, ein Erklärvideo in Auftrag zu geben, sollten Sie sich in Ruhe überlegen, welches Ziel Sie mit dem Video erreichen wollen. Sie brauchen also eine Strategie, die es umzusetzen gilt. Als Beispiel dafür seien hier ein paar grundlegende Überlegungen genannt. 

Wer ist überhaupt Ihr potentieller Kunde? Was erwartet dieser auf Ihrer Webseite? Welches Problem hat er, dass Sie für ihn lösen können? Welche Sprache spricht Ihr Wunschkunde? Hat er es lieber lässig oder eher förmlich? Welche Aktion soll der Interessent auf Ihrer Seite ausführen? Soll er sich in einen Newsletter eintragen? Soll er mit Ihnen einen Termin vereinbaren, ein Whitepaper herunterladen, usw. usw. 

Stecken Sie in diesen Klärungsprozess viel Zeit und Energie – Sie werden sehen, dass es sich auf jeden Fall lohnen wird. Denn mit einem klar strukturierten Briefing können Sie dann auf dem freien Markt nach einer Agentur suchen, die Ihnen das Erklärvideo erstellt.

Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Zu individuell und vielfältig sind die Möglichkeiten, ein solches Video zu erstellen. Ein grober Investitionsrahmen liegt zwischen ca. 1.000 Euro und kann bis zu mehreren 10.000 Euro liegen, je nach Art und Ausprägung des Videos. 

Wie setzen sich die Kosten für ein Erklärvideo zusammen? 

Um Ihnen einen tieferen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsabschnitte einer Videoproduktion für ein Erklärvideo zu geben, gehen wir nun diese der Reihe nach durch. Grundsätzlich gilt für alle nachfolgenden Arbeitsschritte folgende Regel: Je genauer und sorgfältiger Sie in der Vorbereitung Ihres Videos gearbeitet haben, desto einfacher, schneller und dadurch auch kostengünstiger wird die beauftragte Agentur Ihren Wunsch umsetzen können. 

Deshalb noch mal als eine Empfehlung. Lassen Sie die Story Ihres Videos vor Ihrem geistigen Auge ablaufen, bevor auch nur ein Handgriff an der Umsetzung geschehen ist. Nun aber zu den einzelnen Abschnitten der Video-Produktion: 

1. Erklärvideo Phase: Briefing und Drehbuch (ca. 2 Stunden) 

Für die Besprechung des Drehbuchs, also dem roten Faden für Ihr Video-Projekt treffen Sie sich mit einem Verantwortlichen der vorausgewählten Agentur und gehen das Briefing Schritt für Schritt durch, sodass klar ist, was Sie wünschen und was Ihr Auftraggeber konkret umsetzen muss. Hierfür können Sie zwischen 2-3 Stunden einplanen. 

2. Erklärvideo-Phase: Erstellen des Video-Skripts (ca. 5-8 Stunden) 

Ein zentraler Bestandteil für ein Erklärfilm ist das Video-Skript. Damit dies erfolgreich umgesetzt werden kann, ist eine vorherige Zielgruppenanalyse sehr wichtig. Danach kommt das Kreativ-Team ins Spiel und entwirft das für den weiteren Prozess wichtige Skript, das bereits an dieser Stelle durch erste Rohzeichnungen ergänzt wird und somit eine bildliche Darstellung ermöglicht. 

3. Erklärfilm: Storyboard Illustration und Animation ca. 25-30 Stunden 

In dieser Phase des Prozesses entstehen erstmals Bilder in Bewegung. Ein an dieser Stelle eingesetzter Designer sorgt dafür, dass aus den ausgewählten Grafiken, Bildern und Icons Bewegtbilder werden. Dabei ist es von großer Bedeutung, wie lange das Video wird und wie fließend die Bewegungen ablaufen sollen. Davon ausgehend erhöht sich naturgemäß der Aufwand und somit auch die anfallenden Kosten. 

4. Erklärvideo: Vertonung, Musikunterlegung und Voiceover 

Da wir ja nicht davon ausgehen, einen Stummfilm produzieren zu lassen ist natürlich ein nicht unwesentlicher Baustein im Gesamtmosaik eines Erklärvideos die Vertonung des Filmes. Das kann zum einen das Hinzufügen einer Hintergrundmusik sein, welche die Dramaturgie des Filmes unterstreicht als auch das Integrieren einer menschlichen Stimme, die den Inhalt des Videos erklärt und kommentiert. Dies nennt man die VoiceOver-Funktion. Die Kosten hierfür können Sie mit ca. 500 – 2000 Euro kalkulieren, abhängig von der jeweiligen Ausprägung und Komplexität. 

5. Rendering und Fertigstellung des Erklärvideo

Sobald das Video final fertig ist, folgt noch als letzter Schritt das Rendering Dieser Prozess ist wichtig, damit das fertige Video in einem Format abgespeichert wird, in dem es Ihre Interessenten auch anschauen können. Grundlage, um das richtige Format zu finden ist der Anwendungsfall und die relevanten Kanäle, auf die das Video hochgeladen werden soll. Da es sich bei diesem Prozess meist um sehr große Datenmengen handelt, ist der Zeitaufwand nicht unerheblich. Daher berechnen die meisten Agenturen hierfür eine Pauschale von ca. 100 bis 300 Euro. 

Anmerkung: Je nach geplantem Verwendungszweck können noch zusätzliche Kosten für die Nutzungsrechte für das Video hinzukommen. Überlegen Sie daher vorher genau für welchen Zweck Sie den Film lizenzieren wollen. In der Regel reicht eine einfache Online-Nutzung für Ihre Webseite und für Ihre relevanten Social-Media Kanäle. Wollen Sie allerdings auch die im Video enthaltenen Grafiken anderweitig verwenden, kommen u.U. noch Nutzungsgebühren hinzu. Richtig teuer wird es allerdings, wenn Sie noch TV-Nutzungsrechte erwerben wollen. Dies ist aber tatsächlich nur die seltene Ausnahme. In jedem Fall aber ist es ratsam, über diesen Punkt mit der beauftragten Agentur zu sprechen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. 

Fazit: Sie haben jetzt eine ungefähre Vorstellung, welche Kosten für welchen Teilbereich der Videoproduktion entstehen können. Der Markt von qualifizierten Agenturen, die Ihnen ein professionelles Erklärvideo erstellen können ist recht groß bis gar unüberschaubar. Daher unser Tipp. Selektieren Sie die für Sie in Frage kommenden Agenturen vor und gleichen deren Portfolio mit Ihren Anforderungen ab. Erstellen Sie daraus dann eine Shortlist von 3 Agenturen, vergleichen deren Leistungen und Preise und laden danach verbleibenden Agenturen zu einer Präsentation in Ihrem Hause ein. In aller Regel können Sie nach Durchführung dieser Demonstration eine Entscheidung treffen, welche Agentur für Ihre Anforderungen der ideale Partner ist.